Wissen

Was sagen die modernen Ernährungsberater zur vegetarischen und veganen Ernährung

Die Academy of Nutrition and Dietetics, die weltweit grösste Organisation von ErnährungsexpertInnen, schreibt in ihrem Positionspapier zu vegetarischen und veganen Ernährungsformen:

 

Gut geplante vegane und andere Formen der vegetarischen Ernährung sind für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschliesslich Schwangerschaft, Stillzeit, früher und späterer Kindheit und Adoleszenz. 

 

Vegetarische Ernährungsformen bieten ernährungswissenschaftlich eine Reihe von Vorteilen. Hierzu zählen niedrigere Werte an gesättigten Fettsäuren, Cholesterin und tierlichem Eiweiß sowie ein höherer Gehalt an Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Magnesium, Kalium, Folsäure, Antioxidantien wie die Vitamine C und E. 

 

Berichten zufolge weisen Vegetarier niedrigere Körpermassindexe auf als Nichtvegetarier, ebenso ist die Todesrate für Herzerkrankungen geringer. Vegetarier haben darüber hinaus niedrigere Cholesterin-Blutwerte, einen niedrigeren Blutdruck, leiden seltener an Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 sowie Prostata- und Darmkrebs.”

 

Soyana-Morchel-Tofuwurst an einer Steinpilz-Sojarahmsauce mit Kartoffeln und Broccolistielen
Soyana-Morchel-Tofuwurst an einer Steinpilz-Sojarahmsauce mit Kartoffeln und Broccolistielen
Beeren Traum
Beeren Traum

B12 Mangel und Proteine

Es wird immer wieder von Fällen in der Presse berichtet, dass Vegetarier und vor allem Veganer an einem B12 Mangel leiden, beziehungsweise zu wenig Proteine zu sich nehmen. Diese Aussage ist gleichzeitig fachlich richtig und falsch. 

 

Warum? Weil der Mangel nicht auf den Verzicht von Fleisch und Kuhmilch zurückzuführen ist, sondern auf eine unausgewogene Ernährung.

 

Wir haben in unseren Beratungen ebenso viele Menschen mit Vitamin- und Mineralstoffmangel, die Fleisch und Kuhmilchprodukte aller Art konsumieren.

 

Wichtig: Je ausgewogener Ihr Speiseplan ist, desto weniger laufen Sie Gefahr von einer Vitamin- und Nährstoff-Unterversorgung. Wir testen bei jeder Beratung alle Klienten-Innen auf Ihre Werte!

Dinkel Penne mit Tomatensauce, Paprika-Tofu Würfel und selbstgemachten Mozzarella
Dinkel Penne mit Tomatensauce, Paprika-Tofu Würfel und selbstgemachten Mozzarella

Warum wir uns als Familie zu 10 % vegetarisch und zu 90 % vegan ernähren

Angefangen hat alles aus ethischen Gründen. Wenn Sie schon einmal Tierfarmen und Schlachthäuser gesehen haben, beziehungsweise den Tieren in die Augen geschaut haben, wenn sie aus Angst vor dem Tod schreien, dann wissen Sie warum. Früher hatten Tiere auf einem Hof ein gutes Leben, heute sind Tiere „leblose“ Massenware – auch in der Schweiz, ausser auf DEMETER oder einigen BIO Betrieben.

 

Der Prozess weg vom Fleisch ging weiter, als wir uns der enormen Umweltverschmutzung unseres Planeten bewusst wurden. Ein Beispiel: die weltweite Tierproduktion produziert mehr CO2 Ausstoss als alle Fahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge der Welt zusammen – verrückt nicht.

 

Stellen Sie sich vor: Von der gesamten Erdoberfläche werden nur 2.5 % für die Herstellung von allem Getreide, Gemüse und Früchten für die menschliche Ernährung bewirtschaftet und genutzt – jedoch 7.5 % für die Herstellung von Tierfutter für Nutztiere. Das regt zum Nachdenken an!

 

Und dann kam noch der Aspekt der körperlichen Gesundheit dazu. Wenn Sie eine Ausbildung im medizinischen Bereich haben, eine schulmedizinische Grundlagenausbildung ist dazu ausreichend, wird Ihnen sehr schnell bewusst, dass Herzkrankheiten, Diabetes oder Krebs sehr wohl und sehr viel mit dem Essen zu tun haben. 

 

Ein Beispiel: Frauen mit einem Body Mass Index von über 35, also einem starken Übergewicht, haben eine Wahrscheinlichkeit von 92%, dass sie an Diabetes Typ 2 erkranken.

 

Ob oder wie oft Sie auf tierische Produkte verzichten, bleibt Ihnen überlassen. Wenn Sie den Planeten, die Tiere und Ihren Körper lieben, sollten Sie sich mit dem Konsum von tierischen Nahrungsmitteln ganz klar zurück halten. 

 

Es ist noch gar nicht so lange her, als unsere Grosseltern den Sonntagsbraten kannten – sprich nur einmal pro Woche Fleisch gegessen haben! „Wenig“ Fleisch kann Ihr Körper auch verarbeiten und ein niedrigerer Konsum schont die Umwelt.

Soyana Dinki-Filet an einer Senfsauce mit gratinierten Kartoffeln und Broccolistielen
Soyana Dinki-Filet an einer Senfsauce mit gratinierten Kartoffeln und Broccolistielen
Veganer Hamburger im Dinkel Bun mit Pommes und Zaziki
Veganer Hamburger im Dinkel Bun mit Pommes und Zaziki
Walliser Rösti mit Bärlauchpesto
Walliser Rösti mit Bärlauchpesto

 

 

Besuchen Sie unsere Partnerwebseiten.

 

Persönlichkeitsentwicklung: 

 www.mental4you.com 

 

Naturheilkunde:

www.emr.ch/therapeut/martin.nedok

Food-Feeling

Ursula Jenny & Alexander Pjorin Jenny

Strübistrasse 9

CH-5600 Ammerswil bei Lenzburg

 

und 

 

Focus Mensch

Zentrum für ganzheitliche Medizin

Hertensteinstrasse 12 im Töpferhaus

CH-6004 Luzern

Tel: +41 62 878 31 31

Email: hello@food-feeling.com